Nächste Veranstaltungen

01.09.2019 – 00:00 Uhr

Berner Zirkel Sommerevent

Ziel und Datum der Sommerexkursion werden Anfangs Sommer direkt den Freundinnen und Freunde des Zirkels bekannt gegeben!

Archiv

06.05.2019 – 09:15 Uhr

«Gletscherarchäologie – eine Folge des Klimawandels und Schlüssel zur Rekonstruktion früherer Lebensweisen»

Die Alpengletscher schmelzen – und bringen archäologisch interessante Objekte zum Vorschein, die während Jahrzehnten, Jahrhunderten oder Jahrtausenden im Eis lagerten. Denn schon seit der Urgeschichte hinterlassen Menschen Spuren in hochalpinen Gegenden. Der kulturhistorische Wert solcher «Eisfunde» ist bedeutsam. Sie erzählen Geschichten aus der Vergangenheit und tragen bei zur Klärung von Forschungsfragen. Weshalb waren Menschen in den Alpen und auf Gletschern unterwegs? Mit welcher Ausrüstung? Was wissen wir über ihren Alltag, ihr Wirtschaften, ihr Zusammenleben? Archäologinnen, Historiker, Geographen und Experten aus weiteren Disziplinen beleuchten an der Tagung diese und weitere Fragen aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Die zurückgehenden Gletscher sind eine grosse Herausforderung für das junge Fachgebiet der Gletscherarchäologie. Denn organisches Material zerfällt schnell, wenn es mit Luft in Kontakt kommt. Um möglichst wenige Funde zu verlieren, möchte die Tagung deshalb für die Anliegen der Gletscherarchäologie sensibilisieren. Wie erkennt der Berggänger einen interessanten Fund als solchen? Wie sollte sich die Alpinistin bei einem Fund verhalten? Wie können neue Techniken oder digitale Hilfsmittel die Archäologie unterstützen? Die Tagung richtet sich an ein breites, nicht nur fachwissenschaftliches Publikum.

Montag, 6. Mai 2019, 9:15 – 18:00 Uhr | Öffentliche Tagung > ANMELDUNG BIS 15.04.2019 !!!!
Montag, 6. Mai 2019, 18:30 – 20.00 Uhr | Öffentliche Abendveranstaltung: Neue wissenschaftliche Ergebnisse zum Leben und Sterben von Ötzi, Vortrag von Prof. Dr. Albert Zink (EURAC, Bozen)

04.04.2019 – 17:00 Uhr

«Wer lag im Dolmen von Oberbipp? – Erste morphologische und biochemische Erkenntnisse»

Inga Siebke (Uni Bern) und Anja Furtwängler (Uni Tübingen) präsentieren die ersten Erkenntnisse der morphologischen, stabilen Isotopen und aDNA Analysen der menschlichen Skelette von Oberbipp im Kontext des Spätneolithikums in der Schweiz und Europa.
Während die morphologische Analyse Aufschluss über Demographie und mögliche Pathologien und Traumata untersucht, liefern die biochemischen Analysen Informationen über die Ernährung der Menschen, mögliche Wanderungsbewegungen und vorhandene Krankheitserreger.


Inga Siebke, Uni Bern und Anja Furtwängler, Uni Tübingen

26.02.2019 – 18:15 Uhr

Nomen est Omen: 2000 Jahre Baden in Baden

Seit über 2000 Jahren wird in Baden an der Limmat das 47 Grad heisse Thermalwasser zum Baden genutzt. Die Römer erbauten hier den Heilbadeort von Aquae Helveticae. Im Mittelalter bis in die Neuzeit war Baden der bedeutendste Badeort im Deutschen Reich und viel-besungener Sehnsuchtsort. Mit dem Wandel der Stadt zum Industriestandort um die vorletzte Jahrhundertwende und durch die gesellschaftlichen Umwälzungen des 20. Jahrhunderts verlor der einstige Weltkulturort an Glanz.

Die derzeit in Bau befindliche neue Therme des Schweizer Architekten Mario Botta soll den Badeort an der Limmat wiederaufleben lassen. Die im Vorfeld der Bauvorhaben erfolgten archäologischen und kulturgeschichtlichen Forschungen werfen ein neues Licht auf die Geschichte Badens und tragen dazu bei, dass das reiche Erbe der Bädervergangenheit wieder zum Potenzial für die Zukunft wird.

Im Dialog zwischen archäologischer und kulturhistorischer Forschung und zeitgenössischer Architektur beleuchtet das Referat Vergangenheit und Zukunft der Badener Bäder.

Der Anlass wird zweisprachig Deutsch und Französisch durchgeführt. Eintritt frei. Mehr Infos HIER!

Historischer Verein des Kantons Bern HVBE

Lic. phil. Andrea Schär, Archäologin, Bern; Gast: Mario Botta, Architekt, Mendrisio

21.02.2019 – 18:30 Uhr

Syene (Assuan) – ägyptische Handelsstadt am Nil, Zentrum der Keramikproduktion.

Forschungen in der südlichsten Stadt des Römischen Reichs.

Prof. em. Dr. Stefanie Martin-Kilcher, Basel

07.02.2019 – 18:30 Uhr

Mensch – Salz – Landschaft.

Hallstatt und sein Umfeld. Eine 7000jährige Beziehungsgeschichte

Dr. Kerstin Kowarik und Mag. Hans Reschreiter, Wien

24.01.2019 – 18:30 Uhr

Die Toten von Loch 9.

Golfplatzarchäologie in Otelfingen (ZH).

Lic. phil. Adrian Huber, Zürich

10.01.2019 – 18:30 Uhr

Naturräumliche Proxies und archäologische Evidenz. Die Entwicklung von Siedlung und Landschaft im alpinen Tessintal in prähistorischer Zeit.

Prof. Dr. Philippe della Casa, Zürich

06.12.2018 – 18:30 Uhr

Nach fast vier Jahrzehnten immer noch aktuell: Eine Bilanz über die neolithischen Ufersiedlungen von Twann (BE).

Prof. em. Dr. Werner E. Stöckli, Bern

22.11.2018 – 18:30 Uhr

Die römische Kleinstadt Turicum (Zürich).

Vom Oppidum zur mittelkaiserzeitlichen Zollstation.

Dr. des Annina Wyss, Bern

08.11.2018 – 18:30 Uhr

Der steinige Weg zum Leben im Dorf.

Neue Erkenntnisse zur Sesshaftwerdung an Euphrat und Tigris vor über 11‘000 Jahren.

Dr. Marion Benz, Freiburg

25.10.2018 – 18:30 Uhr

Tour des lacustres.

Aktuelle Tauchuntersuchungen in den Berner Seen.

Lukas Schärer M.A. und Matthias Bolliger MSc, Bern

22.02.2018 – 18:30 Uhr

Wer schaufelt denn da? 150 Jahre archäologische Grabungen in Studen-Petinesca.

Wer schaufelt denn da? 150 Jahre archäologische Grabungen in Studen-Petinesca.

Lic. phil. Rudolf Zwahlen, Bern

08.02.2018 – 18:30 Uhr

Äusserster Atem: die Wiedererweckung von totgeborenen Kindern in Oberbüren aus archäologischer Sicht.

Lara Tremblay, MA, Bern

25.01.2018 – 18:30 Uhr

Von prächtigen und von einfachen Bauernhäusern. Neues und überraschendes aus bauarchäologischen Untersuchungen im Kanton Bern.

Lic. phil. Katharina König, Bern

11.01.2018 – 18:30 Uhr

«Ist Kupfer das Gold der Eisenzeit? Neue Forschung zum ältesten Kupferbergbau in der Südostschweiz».

Dr. Rouven Turck, Zürich

07.12.2017 – 18:30 Uhr

Keltischen Münzmeistern auf der Spur – die Reste einer spätlatènezeitlichen Münzwerkstatt aus dem Oppidum von Roggwil BE.

Julia Bucher, MA, Zürich

23.11.2017 – 18:30 Uhr

Mit Tempo 120 in die Vergangenheit… Zum Impakt des Nationalstrassenbaus auf die archäologische und paläontologische Forschung in der Schweiz.

Lic. phil. Alexander von Burg, Bern

09.11.2017 – 18:30 Uhr

Ein Knochen, «man meinte von einem Flusspferde her». Die Pfahlbauer am Moossee und die Frühzeit der Pfahlbauforschung.

Lic. phil. Christian Harb, Zürich

26.10.2017 – 18:30 Uhr

Roma Sotterranea. Streifzüge im Untergrund der Ewigen Stadt zwischen Archäologie und Zivilschutz.

Dr. Andreas Schatzmann, Rom